Von nah und fern reisten Bundesbrüder an, um das 139. Stiftungsfest unserer lieben L! Saxo-Suevia erleben zu können.Der Begrüßungsabend am Freitag begann mit einem leckeren Buffet von unserer Exkneipe Reck in Oberndorf, gefolgt von guten Gesprächen, Geschichten und Diskussionen.

Samstagabend fand das Totengedenken, dieses Jahr erneut auf dem Haus, statt, wobei und unser lieber AH Schol eine Woche zuvor für eine geeignetere Kranzunterlage gesorgt hat.

Unter straffer Leitung durch x Ehrhardt und der großartigen Festrede unseres lieben AH Petrick, welcher über die Geschichte der Kneipen und Kommerse erzählte, wurde im Anschluss ein feierlicher und würdiger Festkommers abgehalten.

Am nächsten Tage ging es dann mit Kutschen quer durch Erlangen und Umgebung Richtung Fischküche Reck, was auch den Abschluss eines sehr gelungenen Stiftungsfestes darstellte. Dank geht an die Chargen für das reibungslos verlaufene Wochenende, das 140. Stiftungsfest in einem Jahr ist in froher Erwartung.

  • Erstellt am 7. Juli 2017 von ckoeber

Wie jedes Jahr steht auch heuer der Pfingstkongress der Turnerschaften und Landsmannschaften im Coburger Convent an. Aktivitas und Altherrenschaft werden wieder in beträchtlicher Zahl im beschaulichen Coburg zugegen sein. Neben formellen und festlichen Veranstaltungen sowie Sport-Events wird auch das Feiern und der Kontakt zu Verbandsbrüdern nicht zu kurz kommen. Dabei sein ist alles - hier unser Programm!

Freitag, 2. Juni 2017
Samstag, 3. Juni 2017
Sonntag, 4. Juni 2017
Montag, 5. Juni 2017
Dienstag, 6. Juni 2017
Bild: Pixabay / pixabay.com
  • Erstellt am 24. Mai 2017 von AdminSa-Su

In die die Weinbaugebiete Frankreichs entführten fast schon traditionsgemäß die beiden Alten Herren der Saxo-Suevia, Dr. Volker Henke und Peter Grau. Nach einer zünftigen Mahlzeit mit Spezialitäten vom Grill folgte die Vorstellung des ersten Weines in gewohnt fundierter Art durch Hobby-Sommelier Peter Grau. Die 15-Liter-Nebukadnezar-Flasche musste bereits 8 Stunden zuvor dekantiert werden, um den vollen Geschmack des edlen Rotweines preiszugeben. Allzu rasch war der Boden des Behältnisses sichtbar - kein Wunder bei der großen Zahl anwesender Bundesbrüder, Bundesschwestern und Freunde unserer Landsmannschaft, die den Weg auf das Haus in der Löhestraße fanden.

Es wären nicht Volker Henke und Peter Grau gewesen, hätte nicht ein zweiter Rotwein schon dekantiert parat gestanden. Die Klasse der ersten Traubenspezialität wurde durch den Grand-Cru-Wein nochmals deutlich übertroffen und alle Geschmacksknospen der Weingenießer wurden angesprochen. Klar, dass dabei eine Auswahl an unterschiedlichen Käsesorten nebst Brot nicht fehlen durfte.

Einmal mehr ein genussreicher Abend, der die Teilnehmer bis weit nach Mitternacht bei gediegener Stimmung auf dem Haus zum Verweilen einlud. Wir freuen uns schon auf den hoffentlich nächsten Nebukadnezar-Abend 2018!

Mehr Bilder unter Impressionen.

  • Erstellt am 21. Mai 2017 von ckoeber

Zwar zeigte sich das Wetter nicht von seiner schönsten Seite, waren die Temperaturen doch teils noch sehr frisch, dennoch machten sich wieder zahlreiche Sachsen-Schwaben zur Maiwanderung auf. Begleitet vom Bollerwagen der Fuxia, mit Getränken für Jung und Alt ausgestattet führte der Weg durch den Meilwald auf die Höhe. Nach den gerade für die vielen Kinder spannenden Wegteil über die Waldwege, wo stets "Kostbarkeiten", wie Wanderstöcke, etc. zu finden waren sorgte der Wettergott bei Verlassen des Waldes nochmals für einen weiß-blauen Himmel. Mit dem Blick über Marloffstein, vorbei an satten Wiesen und bestellten Feldern ging es dann zielstrebig Richtung Adlitz.

Im Biergarten "Zur Ludwigshöhe" war ausreichend reserviert, so dass der Tag bei herrlicher Aussicht über das Tal einen ausgedehnten Ausklang bei kulinarisch-fränkischen Spezereien finden konnte.

Wie immer ein gelungener Event für die gesamte Sachsen-Schwaben-Familie.

  • Erstellt am 7. Mai 2017 von ckoeber

Ein Besuch eines Alten Herrn unserer Landsmannschaft ist zunächst nichts Ungewöhnliches. Wenn der Bundesbruder allerdings in Großbritannien lebt wird aus dem Altherrenbesuch schnell eine ausgewachsene Aktivenfahrt. Prof. Dr. Podsiadlowski lehrt an der Oxford University Astrophysik und hatte die Aktien schon vor längerer Zeit in seine Wahlheimat eingeladen. Mit dem Flugzeug machten sich so von Frankfurt fünf Bundesbrüder auf in das Königreich.

Viel gab es zu sehen: durch die Insiderführung konnten neben einschlägigen Sehenswürdigkeiten der Stadt auch Einblicke in die breit aufgestellte Struktur der Universität genommen werden. Das Natural History Museum sorgte für Stunden der Faszination und ließ die wissenschaftliche Bedeutung Oxfords erahnen: Wissenschaftsgeschichte erleben war angesagt, wurde man doch mit Einsteins handschriftlichen Berechnungen konfrontiert.

An den nächsten Tagen stand neben ausgiebigen Tests der regionalen Küche und des britischen Bieres in typischen Pubs noch so einiges Sehenswertes auf der Agenda: ein Gang durch das Christchurch College ließ einige Erinnerungen an Harry-Potter-Filme aufkommen, das Pitt-Rivers-Museum und das Oxford University Museum of Natural History ließ Luft alter Kulturen atmen, die Teilnahme einem formellen Dinner der Universität forderte Konzentration und Reproduktion der Kniggekenntnisse ab.

Natürlich durfte auch ein Tagesausflug nach London nicht fehlen. Die Erkundung der Millionenmetropole zu Fuß an einem Tag – eine echte Leistung der fünf Sachsen-Schwaben.

Zurück in Oxford konnten noch viele weitere Eindrücke gesammelt werden und auch Kontakte zu Einheimischen geknüpft werden – mehr Details, die den Rahmen dieses Kurzberichts sprengen würden in unserer Bundeszeitung.

  • Erstellt am 15. April 2017 von ckoeber

Über 20 Bundesbrüder, Bundesschwestern, Freunde und und Kinder fanden bei eisigen Temperaturen den Weg auf unser Verbindungshaus. Nach eine typisch norddeutschen Stärkung in Form eines hervorragend durch die Faxin Frau Ramizova zubereiteten Grünkohlgerichts mit Kassler und Kartoffeln konnten gut von innen und außen aufgewärmt drei Manschafften gen Meilwald starten.

"Bewaffnet" mit Boulekugeln lieferten sich die Teams einen Wettkampf in der norddeutschen Sportart "Boßeln", die normalerweise fern den fränkischen Landen auf einem Deich praktiziert wird. So sah man die Kugeln über die Pfade des nahegelegenen Meilwalds rollen, das ein oder andere Mal aber auch einige Menschen mit fragendem Blick im Schnee eine Kugel suchen.

Am Ende konnte sich die Siegermannschaft klar vom restlichen Feld absetzen - ein Vorsprung von insgesamt 4 Würfen über die gesamt Strecke machten den Triumph verdient.

Nach dem gemeinsamen Rückweg auf das Verbindungshaus lies man den Nachmittag gemütlich ausklingen. Boßeln 2018 kommt bestimmt!

  • Erstellt am 29. Januar 2017 von ckoeber

Boulekugeln, die mehrere Mannschaften nacheinander einen Weg entlang auf einem Deich rollen lassen, um am Schluss die Sieger nach den wenigsten notwendigen Würfen zu küren? Das ist ein typisch norddeutscher Sport und nennt sich "Boßeln". Man denke sich nun aber einfach den Deich weg und gutgelaunte Sachsen-Schwaben hinzu und schon kann der sportliche Spaß im Meilwald losgehen. Am kommenden Samstag, den 28. Januar 2017 um 12:15 Uhr ist Treffpunkt in der Löhestraße 19a.

Vor der Herausforderung serviert uns unsere Haushälterin passend zur Veranstaltung Grünkohl mit Kassler und Kartoffeln - genau die richtige Grundlage für den feucht-fröhlichen Wettbewerb.

Eine Anmeldung ist erforderlich, Damen und Familie sind natürlich herzlichst willkommen.

  • Erstellt am 23. Januar 2017 von ckoeber

Traditionen wollen gepflegt werden. Deshalb traf man sich am vergangenen Wochenende vom 14. auf den 15.1.2017 heuer zum 9. Mal in Romansthal um auf den Spuren Victor von Scheffels zu wandern. Nach dem Eintreffen von Aktiven und Alten Herren im Gasthof "Zur schönen Schnitterin", dem Geburts- und Wirkungsort der aus dem Frankenlied bekannten Maid, ging es nach einer stärkenden Mittagsmahlzeit auf gen Staffelberg.

Winterfeste Kleidung zeigt sich als zweckmäßig, so mussten die blauen Sachsen-Schwaben-Mützen bei eisigen Temperaturen den wärmenden Wollmützen weichen. Bei geschlossener Schneedecke mit teils kräftigen Eisplatten wählte man den etwas weniger steilen, wenn auch weiteren Weg hinauf. Schon nach dem ersten Anstieg wurde man mit einer herrlichen Winterlandschaft und kräftig Schneebedeckung belohnt - ganz anders als im Tal war hier der Winter wirklich eingekehrt. Auch diesmal konnten sich einige Hartgesottene trotz pfeifendem Wind und eisigen Temperaturen das Gipfelbier mit Blick ins Tal nicht verkneifen. Bei ausgezeichneter Sicht konnte man heuer von "Bamberg bis zum Grabfeldgäu" sehen und über die Schönheit unserer Region staunen. Traditionell durfte an dieser Stelle das Intonieren der Frankenhymne nicht fehlen.

Zum Aufwärmen gings dann in die Staffelbergklause, so dass innerlich und äußerlich aufgewärmt der Weg zurück ins Tal unter Beleuchtung mit mitgebrachten Fackeln angetreten werden konnte.

Den offiziellen Höhepunkt des Wochenendes bildete die "Staffelbergkneipe" im Gasthof "Zur schönen Schnitterin", die durch die anwesenden Sachsenschwaben in einer fröhlichen und harmonischen Weise gefeiert wurde. Als akademischen Beitrag entführte uns AH Helmut "Schlehwein" Legal einmal mehr in das Leben und Wirken Viktor von Scheffels, der u.a. mit dem Frankenlied unvergessen wurde. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert und viel erzählt.

Auch heuer hat diese Veranstaltung in keiner Weise etwas von ihrem Charme eingebüßt. Staffelberg - wir kommen auch in zwei Jahren wieder - dann zum 10. Jubiläum!

Mehr Bilder unter Impressionen
  • Erstellt am 15. Januar 2017 von ckoeber

In unserem Fall "ruft" der Staffelberg im Herzen Frankens. Für zwei Tage machen wir das Gasthaus "Zur schönen Schnitterin" (das Geburthaus der aus dem Frankenlied bekannten Person) am Fuße des Wallfahrtsortes zu unserer Konstanten. Von hier aus geht es zu Fuß hinauf und, freilich nicht ohne eine Stärkung in der Staffelbergklause, danach im Fackelschein wieder hinunter. Den krönenden Abschluss bildet, zurück im Gasthof, die traditionelle Kneipe.

Wer Bundesleben einmal richtig spüren will ist hier richtig: Samstag, 14. Januar 2017, Treffpunkt um 12:00 im Gasthof "Zur schönen Schnitterin" in Romansthal.

  • Erstellt am 29. Dezember 2016 von ckoeber
wildessen

Wie schon traditionell seit vielen Jahren lädt AH Dr. Volker Henke seine Bundesbrüder auch heuer wieder am Mittwoch, den 23. November um 19:15 Uhr zum traditionellen Wildessen nach Buttenheim ein. Bei der Zubereitung des selbst zur Strecke gebrachten Wildes übernimmt er wie gewohnt eine federführende Rolle.

Ein kulinarischer Auftakt des Herbstes mit erlesenen Wildspezialitäten bei schönen Gesprächen in gemütlicher Runde. Nur mit gesonderter Einladung!

Bild: © Rainer Sturm / pixelio.de
  • Erstellt am 21. November 2016 von ckoeber
;