Ein Besuch eines Alten Herrn unserer Landsmannschaft ist zunächst nichts Ungewöhnliches. Wenn der Bundesbruder allerdings in Großbritannien lebt wird aus dem Altherrenbesuch schnell eine ausgewachsene Aktivenfahrt. Prof. Dr. Podsiadlowski lehrt an der Oxford University Astrophysik und hatte die Aktien schon vor längerer Zeit in seine Wahlheimat eingeladen. Mit dem Flugzeug machten sich so von Frankfurt fünf Bundesbrüder auf in das Königreich.

Viel gab es zu sehen: durch die Insiderführung konnten neben einschlägigen Sehenswürdigkeiten der Stadt auch Einblicke in die breit aufgestellte Struktur der Universität genommen werden. Das Natural History Museum sorgte für Stunden der Faszination und ließ die wissenschaftliche Bedeutung Oxfords erahnen: Wissenschaftsgeschichte erleben war angesagt, wurde man doch mit Einsteins handschriftlichen Berechnungen konfrontiert.

An den nächsten Tagen stand neben ausgiebigen Tests der regionalen Küche und des britischen Bieres in typischen Pubs noch so einiges Sehenswertes auf der Agenda: ein Gang durch das Christchurch College ließ einige Erinnerungen an Harry-Potter-Filme aufkommen, das Pitt-Rivers-Museum und das Oxford University Museum of Natural History ließ Luft alter Kulturen atmen, die Teilnahme einem formellen Dinner der Universität forderte Konzentration und Reproduktion der Kniggekenntnisse ab.

Natürlich durfte auch ein Tagesausflug nach London nicht fehlen. Die Erkundung der Millionenmetropole zu Fuß an einem Tag – eine echte Leistung der fünf Sachsen-Schwaben.

Zurück in Oxford konnten noch viele weitere Eindrücke gesammelt werden und auch Kontakte zu Einheimischen geknüpft werden – mehr Details, die den Rahmen dieses Kurzberichts sprengen würden in unserer Bundeszeitung.

  • Erstellt am 15. April 2017 von ckoeber
;